Familiengedicht

Anton feiert seinen 30. Geburtstag.

Der Rahmen ist groß, feierlich und ausgelassen.
Seine Familie hat sich zusammengetan und präsentiert gemeinsam ein Gedicht, das für ihn maßgeschneidert wurde.

Das Gedicht ist voller Liebe und gespickt mit Anekdoten und gemeinsamen Erlebnissen.

(Anna)
Wir sehen uns gezwungen – der Anton wird dreißig
ihm vieles zu sagen – sehr fröhlich und fleißig
Bilder gibt’s tausend, wo soll´n wir beginnen?
Wir starten, uns freudig zurück zu erinnern:

(Ingrid)
Sein niedergeschriebener Babybericht
liest sich so wie eine Krankengeschicht´:
Schläft durch, isst mit uns mit – zum Glück
bekommt nur Tee zu seinem Frühstück

Hat ein freundliches, fröhliches Gehabe
gelegentlich gibt’s eine Instantteegabe
die Stockzähne kommen brav nach Plan
es freut sich der gesamte Müller-Klan

Was auch noch zum Vorschein kam:
Leider war manchmal er unfolgsam
Gesellschaft hat er schon damals geliebt
weil´s für ihn stets viel zu plaudern gibt

Bei Unbekannten fremdelt er
vor Männern mit Bart fürchtet er sich sehr
Anton spricht praktisch alles nach
passt leicht sich an, ist hell und wach

Und mit sehr liebreizendem Entzücken
weiß er, sich ins rechte Licht zu rücken
die Nächte verbringt er allein im Bett
zu den Babysitterinnen war er äußerst nett!

Auch willig soll er gewesen sein
und fürsorglich auch, obwohl noch sehr klein
fragte er: „Papa, bist Du vielleicht müd“?
Er war einfach zuckersüß-rundum-bemüht

(Papa)
"Dadi da" war sein erster Satz
zehn Monate war damals der kleine Schatz
Bald danach gerietst Du in die Sprache tief
und verwendetest fortan den Konjunktiv

Klar war am Anfang: Er ist sehr gescheit
es gab jede Menge Fragen aus Neugierigkeit
den Kern wollte er kennen, fragte Löcher in den Bauch
denn nur, was man erfragt, das weiß man dann auch

Er hatte ein Buch: „Der Herr Träumerisch“
dem war er ähnlich: ziemlich chaotisch
in Gedanken immer sehr gerne versunken
damals hat er ausschließlich Milch noch getrunken

(Mama)
Sehr jung an Jahren, eher früh als spät
kam der Anton zur Spiritualität
als 3-jähriger hast Du schon Fragen gestellt
Was ist nach dem Tod? Das hat Dich gequält.

Die genaue Zahl der Sterne hat Dich interessiert
Später in der Kirche hast Du ministriert
viele Fragen, sie haben Dich berührt
mit Klasse hast Du dann maturiert

Rein flüssig blieb´s nicht bei Milch und Tee
er lernte Bess´res kennen: das Müller-Gen, oje!
Der Durst ist oft groß, das Glas oft so klein
so muss es mit diesem Nachnamen sein.

Er liebt Bier und Wein und er liebt Jonny Walker
und er ist wahrlich ein sehr großer Talker
wie wir sehen, hat er früh schon zu sprechen begonnen
der Anton ist frühreif zur Sprache gekommen

Dieses Thema, es zieht sich durch unser Gedicht
Antons richtiges Wort – hatte immer Gewicht!
Um Wortspenden war er daher nie verzagt
auch beruflich hat er diese Richtung gewagt:

(Anna)
Wortschöpfer, Kreator, unglaublich eloquent
spricht so schnell wie er denkt, weiß jede, die ihn kennt
In Antons jüngeren Kindestagen
schob ich ihn herum im Kinderwagen …

er war damals vier, alles and´re als verlegen
ich schob ihn in der Stadt ´rum, naja, von wegen:
Ich entdeckte ein Kleid, schwarz und viereckig
Art Schlabberlook – und sehr verbilligt

Ich hatte kein Geld mit, wollte es reservieren
doch Anton, der tat dies – wie folgt – kommentieren:
„Das gefällt doch sonst niemandem, lass es ruhig da“
wenig Worte, klare Botschaft – so einfach und wahr!

Fast hellseherisch (wenngleich das Kleid dunkel war)
Er hatte Recht: nächsten Tag´s war´s noch da!
Damals dachte ich: Hör ihm einfach zu
ich tat es und tat es und tu´s immerzu.

Traurig verliebt erzählte ich Anton vom End´
ich sagte: "Ich blas´ Trübsinn permanent,
weil der X mich nicht liebt, blabla und so weiter"
Anton: „Sei nicht traurig, hab ja ich dich lieb“ - das brachte mich weiter!

(Michael)
Anton ist funny, mit ihm kann man lachen
und sich zerbiegen, blöde Scherze machen
die Be-Sprache spricht niemand so wie er
und er versteht sie auch noch, das ist wirklich super!

Der Anton ist sunny – so ist das, so –
verbreitet viel Laune, wenn er kommt, ist man froh
Art Stimmungs“kanone“, doch hat Zivildienst er gemacht
vielleicht sollt ich einfach sagen: dass er wirklich viel lacht

Wir alle sind heut sehr stolz auf Dich
Gründe: die gibt es absolut reichlich
vom vernünftigen Kind zum sehr wilden Hund
mit Meilenstiefeln unterwegs und kunterbunt

Du greifst ins Leben, hast viel Vertrauen
lässt Dich ein, willst Dir alles genauer anschauen
Toll loslassen kannst Du – trotz Konsequenzen
lebst erfolgreich Dein Leben und: Du hasst Grenzen!


Abschließende Wünsche

....

(Alle)
Hoch lebe das Geburtstagskind !!!!!!!!!!